Facts

Pink Pedrazzi hat schon viele Karten gespielt. Seit dreissig Jahren und mit zahlreichen Bands wie den Zodiacs, der Moondog Show oder den Voyageurs prägt der Basler Songwriter mit der aussergewöhnlichen Stimme die Schweizer Musikszene mit.

Nun legt Pedrazzi sein Ass. Unter eigenem Namen veröffentlicht er «A Calico Collection» (Irascible). Das Album ist sein Karrierehöhepunkt und gehört zum Besten, was in der Schweiz an Americana geschaffen wurde.
Die Lieder sind einfach und stark. Sie mahnen hier an John Hiatt, da an Bob Dylan. Gut möglich, dass sich beide für den räudigen Blues «Killing Time» artig bedanken würden. «Waltzing», eine Dreiviertel-Country-Ballade, ist eine berührende Liebeserklärung eines Mannes, der dafür nicht von Liebe sprechen muss. Und auf «The Raft», einer Folk-Nummer voller Aufbruchstimmung, läuft Pedrazzi zusammen mit Heidi Happy zu Höchstform auf.
«A Calico Collection» klingt aufregend, reif und locker. Das liegt zum einen an der Machart des Albums. Die Produzenten Oli Hartung und Darren Hayne lassen viel Raum für die Gitarren und Pedrazzis Gesang. Und das liegt zum andern an der Band, die Pedrazzi mit Hartung (Gitarre), Andi Hug (Schlagzeug), Peter Wagner (Tasten) und Sandra Merk (Bass) klug zusammengestellt hat. Die Spielfreude und Gelöstheit, mit der hier zu Werke gegangen wird, sind eindrücklich: Nichts wirkt gesucht, nichts angestrengt.

Die Liebe zur Americana ist eine Konstante in Pedrazzis langer Musikerkarriere. Als Gitarrist startete er bei den Basler Lokalmatadoren The Wondergirls und The Zodiacs seinen Weg. Mitte der 1980er gründete Pedrazzi seine erste eigene Band, The Beatnik Fly, in der er erstmals auch sang.

Ab 2000 und The Moondog Show vergrösserte sich Pedrazzis Bekanntheitsgrad, auch über die Landesgrenzen hinaus. Das erste Album «Far Beyond» wurde im «Rolling Stone» hochgelobt. 2007 landete die Band mit «Everything Is Free» einen Radio-Hit, sie spielte am Greenfield Festival und im Vorpogramm der Hooters. Nach der Moondog Show startete Pedrazzi das Trio The Voyageurs, mit dem er 2012 über 50 Konzerte spielte.
Immer ein bisschen anders, immer ein wenig Geheimtip: Pink Pedrazzi war lange ein «musicians’ musician», ein Musiker, dem vorab in Musikerkreisen Respekt entgegen gebracht wird. Damit könnte es nun vorbei sein: «A Calico Collection» ist ein Wurf, der ein breites Publikum ansprechen wird.

Mauro Guarise, Monotales. Juni 2013

 

 

Français:
Déjà plus d’une vingtaine d’années que Pink Pedrazzi traîne ses guêtres et sa guitare à travers la scène alémanique. On l’a vu dans les Zodiacs, les Voyageurs et dans The Moondog Show notamment, avant qu’il ne décide à poser son baluchon et à se lancer enfin dans un album solo. Voici „A calico collection“, un assortiment de ce qui se fait de mieux dans l’Americana made in Switzerland.

Les titres de « A calico collection » sont aussi simples qu’ils sont robustes. On pense à John Hiatt par ici, à Bob Dylan par là, à J.J. Cale, et on pense parfois aux trois à la fois. Rien de sévèrement exotique, donc, mais Pink Pedrazzi connaît son affaire par coeur. Son parcours guitaristique long comme un solo de Frank Zappa, son érudition musicale redoutable, et le savoir-faire des autres larrons impliqués (notamment Darren Hayne et Oli Hartung à la table de mixage) font de cette collection-là un bijou d’americana. Si on est en terrain connu (ou plutôt dira-t-on en terrainS connuS, car le sieur Pedrazzi ne se cantonne pas à un seul paysage), chaque morceau bénéficie d’une trouvaille, d’une astuce (tiens, on dirait la voix de Mlle Heidi Happy sur « The Raft » ?) qui rend l’assortiment aussi unique que séduisant.

Longtemps cantonné au statut de «musicien pour musiciens », souvent resté dans l’ombre de ses groupes (surtout The Moondog Show, qui a eu un succès appréciable dans les contrées germanophones lors de la dernière décennie), le docte Pink Pedrazzi s’impose ici comme un songwriter et un performer enthousiaste, doué et mature.

 

 

English:
Pink Pedrazzi’s long and lasting career started in Basel in the eighties when he played guitar and sang in several local bands. Between 2000 and 2010 he toured with the Moondog Show, the band released 4 albums and even had a radio hit with its cover version of the Gillian Welch Song „Everything Is Free“ in 2007.
His first solo album is called „A Calico Collection“, recorded with the likes of top musicians Oli Hartung (guitars, producer), Peter Wagner (keys), Sandra Merk (bass)  and Andi Hug (drums). Heidi Happy contributed some of her wonderful trademark backing vocals.
Always having been known as a musician’s musician and  a good kept secret among music aficionados this status is prone to change now: „A Calico Collection“ is up for a wider spread audience!